Stimme der Vernunft

'Killerspiele'-Training für Amokläufer



Da mich die Diskussion rund um die 'Killerspiele' aufregt, dachte ich, wir könnten auch mal eine Diskussion starten.

Hatte mir das so gedacht, dass jeder, der einen Kommentar dazu abgeben will, einfach meinen Eintrag ändert und seinen Namen noch über seinen Kommentar schreibt, damit man das auf einer Seite aht, ohne Unterbrecung und wenn einem nochwas einfällt, kann man seinen neuen Gedanken drunterschreiben. Wie eine richtige Diskussion eben.

Schuldes:

Meiner Meinung nach wird das ganze Gerede um die Gefährlichkeit der sogenannten 'Killerspiele' zu sehr aufgebauscht. Nicht jeder, der CS spielt ist auch ein potenzieller Amokläufer, denn sonst könnte man 60% der jungen Bevölkerung wegsperren, um die Allgemeinheit zu schützen. Vielleicht fördern Killerspiele Gewalt, aber auch nur dort, wo das Realitätsverständnis gestört ist und noch andere Faktoren zusammen wirken. Das meistzitierte Spiel in diesem Zusammenhang CS, ist wirklich nicht im mindesten so realitätsgetreu gemacht, wie es in den Medien berichtet wird.



Lisa:


da hast du sicherlich recht, aber ich denk mal, dass das haupt problem ist, dass von den medien zu einseitig berichtet wird.
Es kommen immer nur Gegner der Killerspiele zu wort, die meistens nicht mal ansatzweise eine ahnung vom spiel selbst haben, da die so genannten Experten ja weit aus älter sind, als die generation, die solche spiele spielt.
Man sollte mal lieber die richtigen Spieler zu Wort kommen lassen und nicht verallgemeinern, dass die ja sowieso labile einzelgänger sind, die jeden sinn für das reale leben verloren haben.
Denn schaut man mal unter die Oberfläche, dann ist nicht jeder, der "Killerspiele" spielt ein potentieller Amokläufer.
Ferne denke ich, dass es besser ist, wenn die Konsumenten solcher Spiele ihre Aggressionen im Spiel auslassen, als an anderen, lebenden Personen. Das sollte man auch mal bedenken

Schuldes:


Ich denke auch dass man die richtigen 'Experten' zu Rate ziehen sollte, also die Leute, die sich damit auskennen bzw. solche Spiele auch selbst spielen.
Selbst wenn solche Spiele verboten werden sollte, wird es sie weiter geben, man besorgt sie sich eben anderswo her. Ein Verbot löst gar nichts, weil es nichts zu lösen gibt. Gewaltspiele bauen Agressionen ab, jedenfalls bei denen, die Realität noch von ihrer Traumwelt unterscheiden können.
Amokläufer haben eine gestörte Psyche (denke ich jetzt mal) und Gewaltspiele könnten sowas gefördert haben, aber waren nicht der Auslöser.
stimme.der.vernunft am 8.12.06 18:51


Forderungen oder Scherz?



Beim Surfen auf der NPD Seite ist mir so manch wunderliche Formulierung ins Auge gesprungen, aber die Forderungen...

Ich gebe mal Interpretationsansätze:

(alle Auszüge sind von der offiziellen Website der NPD entnommen)

Die Wahrung des deutschen Selbstbestimmungsrechts – Kein Wahlrecht für Ausländer!

Ausländer haben, meinen Recherchen nach, gar kein Wahlrecht, es sei denn sie haben die deutsche Staatsbürgerschaft.

Sofortige Beendigung der Masseneinwanderung und schrittweise Rückführung hier lebender Fremder in ihre Heimat.

Asylsuchende haben das Recht, Schutz in Deutschland zu suchen. Dieses Recht ist un unserem Grundgesetzt verankert. Und die Bezeichnung 'Fremde' wirft auch einige Fragen auf. Sind Fremde auch in Deutschland geborene Kinder, deren Eltern aus dem Ausland stammen?Viele Migranten arbeiten in Deutschland, und sind somit förderlich für unsere Wirtschaft.

Im Strafvollzug erhalten die Gedanken der Gerechtigkeit, Sühne und Wiedergutmachung Vorrang vor Resozialisierung. Verbrechen darf sich nicht lohnen. Opferschutz geht vor Täterschutz!

Ein guter Ansatz, wenn man die heuteigen großen Satfverfahren betrachtet. Bestes Beispiel, der Fall 'Stephanie', hier sollte das Ofer und nicht der Täter geschützt werden. Dadurch würden auch die seelischen Belastungen der Opfer vermindert.

Strafanstalten dürfen nicht der Erholung dienen, sondern sollen als Arbeitslager den Tätern die Möglichkeit geben, den Schaden, den sie angerichtet haben, durch Arbeitsleistung abzuarbeiten.

In Auszügen zur Verwirklichung geeignet, aber als 'Arbeitslager' sollte kein Gefägnis dienen. Die Gefängnisse bieten jedoch den Inhaftierten mehr Luxus, als so manch normalen Büger, er von Hartz V leben muss. Kleinere Arbeiten könnten auch die Gefägnissinsassen erledigen, um somit auch in Haft etwas für die allgemeinheit zu tun.

Eine lebenswerte Umwelt, die uns Heimat ist und Geborgenheit vermittelt.

Richtig! Deutschland stumpft ab. In großen deutschen Städten nimmt die Gewaltbereitschaft immer stärker zu, die Strafteten werden zwar weniger, dafür ist der Schaden umso höher. Geborgenheit ist ein Wert, der allen vermittelt werden sollte.

Die Polizeiabschnitte müssen wieder kleinräumiger und damit näher am Bürger sein. Die Polizei muß wieder auf der Straße präsent sein.

Es ist wahr, dass durch Stellenabbau die Verfremdung zugenommen hat. 'Die Polizei, dein Freund undHelfer' ist schon lange aus den Köpfen verschwunden. Durch größere Präsenz der Polizei könnten die Straftaten deutlich dezimiert werden.

Ich denke, dass die NPD ansatzweise ein gutes Programm hat (was nicht heßen soll, das ich sie unterstütze). Man sollte sich jedoch genau damit auseinander setzen und zwischen den Zeilen lesen, den viele Forderungen sind zweideutig.

Schuldes am 19.11.06 18:59


Was spricht gegen ein NPD Verbot




Gegen NPD Verbot
Katja am 17.11.06 20:02


erster eintrag

Ich mach hier mal den ersten eintrag, damit das ganze hier nicht so kläglich wirkt.
Ich hoffe, das Layout gefällt, wenn nicht, dann beschwerden als kommentar. Ich versuchs zu ändern. ;-)

Überschriften macht ihr übrigens mit < h1 > text < /h1 >
Lisa am 17.11.06 19:12


host: myblog
Gratis bloggen bei
myblog.de